Aufrufe
vor 1 Jahr

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017

  • Text
  • Hamburg
  • Rollstuhl
  • Deutschen
  • Rollstuhlbasketball
  • Deutsche
  • Beucher
  • Paralympics
  • Vorrunde
  • Friedhelm
  • Zeyen
Informationsschrift des Deutschen Rollstuhlsportverbandes

FACHBEREICHE Annika

FACHBEREICHE Annika zeyen 2016 bei den Paralympics in rio (l. und o.) und 2012 nach dem Gewinn Goldmedaille in London (r.). 2017 | Neue Leidenschaft: Annika zeyen im rennrollstuhl beim World Para Athletics Grand Prix in Berlin 2008 | Simone Kues bei den Paralympics in Peking im Spiel gegen die USA. Fotos: Andreas Joneck (5), Ralf Kuckuck/DBS-Akademie 2016 | Auf dem Weg zum Korb: Simone Kues bei den Paralympics in rio. 28 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017

FACHBEREICHE Annika zeyen (m.) zwischen den Nationalmannschaftskollegen bei der euro 2015. Fotos: Andreas Joneck, Team Germany ROLLSTUHLBASKETBALLI Wir sagen Danke! Annika Zeyen und Simone Kues beenden Karriere Zwei Große verlassen die Rollstuhlbasketball-Bühne. Die beiden Nationalspielerinnen Annika Zeyen und Simone Kues haben nach ihrem internationalen Karriereende 2016 nun auch ofiziell die Räder auf nationaler Ebene endgültig an den Nagel gehängt. Beide möchten sich künftig voll und ganz neuen Aufgaben widmen. Vom Basketball zum Schnellfahren Die gebürtige Bonnerin Annika Zeyen blickt dabei auf eine erfolgsträchtige Rollstuhlbasketball-Karriere zurück. Insgesamt konnte sie während ihrer aktiven Zeit auf dem Feld, die 2004 beim ASV Bonn unter Martin Otto – dem heutigen Headcoach der Damen-Nationalmannschaft – begann, vier deutsche Meisterschaften, vier Pokalsiege, zwei Champions League-Titel sowie zwei College-Meisterschaften an der University of Alabama auf Vereinsebene feiern. Zusammen mit ihren Kolleginnen der deutschen Nationalmannschaft belohnte sie sich sechsmal mit Gold bei Europameisterschaften, zweimal mit Silber bei Weltmeisterschaften sowie einer Gold- und zwei Silbermedaillen bei den Paralympischen Spielen. Mit Blick auf die bevorstehende Heim-WM im Sommer 2018 in Hamburg ließ sie jedoch zunächst ein mögliches Comeback im Trikot des Team Germany offen. Nun hat sich die 32- jährige aber endgültig entschieden: Künftig möchte sie sich voll und ganz ihrer neuen Leidenschaft, dem Rennrollstuhl fahren widmen. Volle Konzentration auf Familie und Privatleben Auch Simone Kues, die ihre Karriere beim ASC Göttingen begann, sammelte während ihrer aktiven Zeit mit der deutschen Nationalmannschaft und auf Vereinsebene einige Titel. So wurde sie insgesamt drei Mal Europameisterin, zwei Mal Vize-Weltmeisterin, gewann zwei Mal Silber bei den Paralympics und durfte zweimal Gold bei den National Championships in den USA feiern. Im Team des HSV gewann sie zudem zweimal die deutsche Meisterschaft der Damen. Die 41-jährige war über Jahre hinweg eine feste und verlässliche Größe in den Reihen des Team Germany und liebäugelte ebenso wie ihre Teamkollegin Annika Zeyen mit einem möglichen letzten Auftritt bei der Heim-WM in der Hansestadt. Nach langer Überlegung hat auch sie sich jetzt dazu entschlossen, ihre volle Konzentration der Familie und dem Privatleben zu widmen und dem ›most spectacular game on wheels‹ ein inales Lebewohl zu sagen. »Ich bin sehr stolz darauf, dass Anni unter mir beim ASV Bonn groß geworden ist und wir gemeinsam die Basis für ihre herausragende Karriere legen konnten. Sicherlich hätte sie uns mit ihrer Erfahrung nochmal einen großen Schub für die WM geben können. Aber ich respektiere ihre Entscheidung natürlich und wünsche ihr für ihre Karriere im Rennrollstuhl alles erdenklich Gute. Simone war ebenfalls über Jahre hinweg eine enorm wichtige Spielerin in der deutschen Nationalmannschaft und auch von ihrer Erfahrung hätten wir mit unserem jungen Kader mit Sicherheit nochmal proitieren können. Auch ihr wünsche ich für ihren weiteren Lebensweg alles Gute«, so Damen Headcoach Martin Otto. Auch der DRS und das Team Germany bedanken sich bei Annika Zeyen und Simone Kues für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft für den Sport und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute! Tanja Feddersen Simone Kues hat nun mehr zeit für Familie und Privatleben. Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017 29

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee