Aufrufe
vor 3 Monaten

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017

  • Text
  • Spiel
  • Rollstuhl
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Menschen
  • Frankreich
  • Deutsche
  • Hamburg
  • Gruppe
  • Juni
Verbandsmagazin des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes e.V.

FACHBEREICHE

FACHBEREICHE ROLLSTUHLBASKETBALL-EM! Glänzendes Ergebnis Es glänzt silbern und bronzen im Gepäck der deutschen Rollstuhlbasketballer: Bei den Titelkämpfen auf Teneriffa wurden die Damen Vize-Europameister und die Herren entschieden das ›kleine‹ Finale für sich. Riesen Jubel über Bronze: Im Spiel um Platz drei hatte das deutsche Team nach einem wahren Krimi gegen die Niederlande das bessere Ende für sich und holte durch einen 61:56-Erfolg Bronze. Topscorer im deutschen Team: Thomas Böhme. H appy End für die Herren, Final-Niederlage für die Damen – die deutschen Rollstuhlbasketballer haben bei den Europameisterschaften auf Teneriffa zwei Medaillen geholt und Silber und Bronze gewonnen. Die Herren setzen sich in einem Krimi um Platz drei gegen die Niederlande durch, die Damen mussten sich im Spiel um Gold den favorisierten Niederländerinnen geschlagen geben und landeten in ihrem 15. europäischen Finale in Folge auf Rang zwei. Die deutschen Damen spielten unter ihrem neuen Coach Martin Otto ein starkes Turnier und zogen trotz des großen Umbruchs und eines jungen Teams nach Vorrunden-Siegen über Großbritannien sowie die Niederlande souverän ins Finale 28 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017

Fotos: Tanja Feddersen, Werner Schorp ein. Dort geriet die Mannschaft zwar zu Beginn in Rückstand, schaffte allerdings zur Pause den Ausgleich zum 23:23. Im dritten Viertel zogen die Niederländerinnen dann auf elf Punkte davon, als die deutschen Korbjägerinnen teils zu überhastet den Abschluss suchten. Die Damen verkürzten im Schlussviertel noch einmal auf acht Punkte, konnten das Spiel aber nicht mehr drehen. Am Ende mussten sich die Deutschen mit 46:56 geschlagen geben und gewannen verdient Silber. »Ich bin wahnsinnig stolz auf das, was wir in dieser kurzen Zeit erreicht haben. Man muss neidlos anerkennen, dass die Niederländerinnen diesmal diese zehn Punkte besser waren. Aber unsere Mannschaft hat Zukunft und darauf freuen wir uns. Die Mädchen haben eine tolle Entwicklung gemacht, daher ist Silber für uns eindeutig ein Gewinn«, resümierte Martin Otto nach dem Finale. »Ich bin wahnsinnig stolz. Unsere Mannschaft hat Zukunft, und darauf freuen wir uns!« Bundestrainer Martin Otto Guter Teamgeist, eine gute Defensiv arbeit und nicht zuletzt eine gute Trefferquote brachten die deutschen Damen ins Endspiel. Mit Siegen gegen Großbritannien (45:32) und Spanien (49:35) startete die neu formierte deutsche Mannschaft ins Turnier. Es folgten hohe Siege gegen die Türkei (57:21) und Frankreich ehe sich das Team von Trainer Martin Otto mit einem überraschenden 61:55-Erfolg über die Niederlande an die Spitze der Vorrundengruppe setzte. Im Halbinale gegen die Franzosen fuhren die deutschen Korbjägerinnen auch im zweiten Aufeinandertreffen als Siegerinnen vom Parkett (46:33). »Es war das erwartet schwere Spiel, vor dem wir vorher mehrfach gewarnt hatten. Es fehlte am Anfang die absolute Konsequenz und dadurch haben wir Frankreich am Anfang im Spiel gehalten. Wir sind einfach nur stolz darauf, im Finale stehen zu dürfen und freuen uns auf das zweite Match in diesem Turnier gegen den Favoriten aus den Niederlanden«, freute sich ein erleichterter Martin Otto. (Alle Ergebnisse auf Seite 38). Nervenkitzel bei den Herren im Spiel um Platz 3 gegen die Niederlande Die Herren lieferten sich im Spiel um Bronze ebenfalls mit den Niederlanden einen wahren Krimi. Das Team startete gut in die Partie, konnte die anfängliche Führung allerdings nicht halten. Den zwischenzeitlichen Rückstand von sieben Punkten verkürzten die Deutschen zur Pause auf 29:30. In der zweiten Halbzeit drehte die Auswahl von Bundestrainer Nicolai Zeltinger das Spiel, geriet dann aber erneut in Rückstand, so dass sich eine spannende Schlussphase entwickelte. Das deutsche Team behielt jedoch in den entscheidenden Minuten die Nerven und jubelte am Ende über einen 61:56-Erfolg. »Es war das erwartet spannende und enge Spiel. Wir wollten diese Medaille unbedingt haben und sind überglücklich, dass wir sie auch holen konnten. Wir haben so ein junges Team, das unglaublich viel geleistet hat«, freute sich Zeltinger. Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017 29

Noch mehr "Sport und Mobilität"

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport und Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport und Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport und Mobilität mit Rollstuhl 2/2017
Sport und Mobilität mit Rollstuhl 01/2017

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 3/2017 - Alles was Kinder bewegt
Barrierefrei 03/2017 - Lifestyle und Mobilität für Menschen mit Handicap
Momo 12/2016
Barrierefrei 12/2016