Aufrufe
vor 2 Jahren

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017

  • Text
  • Inklusion
  • Behindertensport
  • Rollstuhlsport
  • Rollstuhl
  • Medaillen
  • Rollstuhlbasketball
Informationsschrift des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes

KINDER-REHA J. VERBEEK

KINDER-REHA J. VERBEEK Adaptivrollstuhl im Sonderbau VERSORGUNG VON KLEINKINDERN UND KLEINEN KINDERN! Zusammenfassung ■ Leichtbau-Adaptivrollstühle im Sonderbau sind Hilfsmittel, die den individuellen Ansprüchen des Nutzers gerecht werden und somit dessen vorhandene Kompetenzen bewusstmachen, aktivieren und stärken. Die frühkindliche Mobilisierung mit dem Hilfsmittel Rollstuhl sollte rechtzeitig in der Entwicklung eingesetzt werden, um die Gefahr von Lücken in der Motorik und der Sensorik zu minimieren. Da es hinsichtlich der Frage, wann ein Rollstuhl eingesetzt werden und wie er konzipiert sein sollte, noch viel Aufklärungsbedarf gibt, werden in diesem Artikel zwei Versorgungsbeispiele skizziert: zum einen mit dem Aktivfahrsitz ›Duplikart‹, zum anderen mit dem Leichtgewicht- Adaptivrollstuhl im Sonderbau ›Tuning-Kid XS‹. Das Zusammenspiel zwischen einer kindgerechten und behinderungsspezifischen Versorgung und einer geeigneten Bewegungstherapie kann den Kindern neue Perspektiven und Bewegungsmöglichkeiten eröffnen, mit denen sie die Welt begreifen und ›erfahren‹ können. Schlüsselwörter: frühkindliche Mobilisierung, Adaptivrollstuhl im Sonderbau, Sonderbau-Leichtbaurollstuhl, Motorik und Sensorik, Teilhabe Abstract ■ Custom lightweight adaptive wheelchairs are mobility aids that meet the individual needs of users and make them aware of their existing skills and thus activate and strengthen them. Mobilisation of small children with a wheelchair should be implemented early enough in development to minimise the risk of gaps in motor and sensory function. Since there is still a great need for awareness regarding when a wheelchair should be used and how it should be designed, two examples of wheelchair provision are outlined in this article: one with the ›Duplikart‹ active driving seat, and another one with a custom lighweight wheelchair design called ›Tuning Kid XS‹. The combination of a child-friendly and impairmentspecific wheelchair and give children new perspectives and mobility options to allow them to explore and understand the world. Key words: early mobilisation, custom adaptive wheelchair, custom lightweight wheelchair, motor and sensory function, participation Der Adaptivrollstuhl im Sonderbau als orthopädisches Hilfsmittel Bei der Erstellung eines Versorgungskonzeptes für ein orthopädisches Hilfsmittel bedarf es einer ausführlichen Aufnahme der Fähigkeiten und der Potenziale der Kinder, um eine ausreichende korrigierende, fördernde bzw. hemmende und wachstumslenkende Versorgung zu gewährleisten. Bei der Konzeption des Hilfsmittels sind Konstruktion, Funktionalität und Flexibilität an die Bedürfnisse des Kindes anzupassen – dies verhält sich bei Adaptivrollstühlen im Sonderbau für Kleinkinder und sehr klein gewachsene Kinder nicht anders. Dabei soll die Aufmerksamkeit auch auf das Hilfsmittel Adaptivrollstuhl im Sonderbau gelenkt und somit dem weitverbreiteten Vorurteil entgegengewirkt werden, dass ein Rollstuhl ein Kind ›faul‹ mache. Vielmehr ist der frühkindliche Einsatz eines altersgerechten Fortbewegungsmittels ein wichtiger Baustein der motorischen und sensorischen Integration des Kindes. Das Wechselspiel von Sinneseindrücken und erlernten Fahrtechniken, um sein Umfeld zu begreifen und zu erfahren, fordert und fördert die kognitive Entwicklung, die unverzichtbar für die altersgerechte Entfaltung von Sensorik und Motorik ist. Ein genau passender, leichter, gut eingestellter Adaptivrollstuhl im Sonderbau eröffnet Bewegungsräume, erweitert den Aktionsradius und trägt somit zur kindlichen Entwicklung bei. Sowohl die Kinder als auch ihre Eltern müssen aber den Umgang mit dem Rollstuhl erlernen, um das Hilfsmittel optimal und ressourcensparend einsetzen zu können. Jedoch erfährt das Hilfsmittel Rollstuhl in der Physio und Ergotherapie nicht eine so hohe Wertschätzung wie zum Beispiel die Beinorthesenversorgung. Somit ist es umso wichtiger, dass die Kinder den adäquaten Umgang damit von geschulten Therapeuten und/oder Fachübungsleitern vermittelt bekommen (www.rolli kids.de – Mobilitätskurse). In Zeiten der schulischen Integration sind die Rollstuhlkinder häuig vom schulischen Sportunterricht befreit, da das Bewusstsein für Rollstuhlsport bisher nur an wenigen Schulen angekommen ist. In den vergangenen Jahren hat sich der Markt in Bezug auf adäquat konfektionierte Kinderrollstühle zum Positiven verändert. Trotz dieser positiven Entwicklung und des Ideenreichtums sowohl der Industrie als auch der Fachleute für Rollstuhlversorgung in der Kinder-Orthopädie-Technik hat die Spezialisierung auf Aktivrollstühle im Sonderbau ihren Platz als orthopädie-technisches Handwerk gefunden. Ein Grund dafür ist, dass es immer Kinder gibt und geben wird, die mit konfektionierten Rollstühlen nicht optimal versorgt werden können. Den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen Alle Kinder durchlaufen im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten die Entwicklungsspirale und wenn sie sowohl kognitiv als 24 Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017

E-ANTRIEB FÜR AKTIVROLLSTÜHLE auch haptisch in der Lage sind, ihr Umfeld bewusst wahrzunehmen, ist es notwendig, alle Möglichkeiten der Mobilitätsförderung auszunutzen bzw. umzusetzen. Dabei sollte das Zusammenspiel der unterschiedlichen orthopädischen Versorgungen des Kindes den Rollstuhl aktiv ins Gesamtversorgungskonzept einbinden, um mögliche provozierte Fehlstellungen und Bewegungseinschränkungen zu vermeiden. Es ist wichtig, zur passenden Zeit die motorischen Möglichkeiten zu erweitern, um die Entwicklung des Kindes nicht unnötig einzuschränken. Je nach Erkrankungsbild, körperlichen und geistigen Einschränkungen und/ oder der Läsionshöhe können Kinder schon im Alter von nur einem Jahr einen fahrbaren Untersatz antreiben und steuern. Sowohl im Kindergarten als auch im häuslichen Umfeld ist es wichtig, dass auch ›Rollstuhlkinder‹ – seien es jene, die dauerhaft darauf angewiesen sind, oder jene, die ihn nur zeitweise nutzen – eine im Rahmen ihrer eigenen Fähigkeiten bestmögliche kindliche Entwicklung durchlaufen können. Was sollte ein guter Rollstuhl leisten? Das Gewicht des Adaptivrollstuhls im Sonderbau und seine ergonomische Einstellung sowie eine individuell und anatomisch angepasste Sitzeinheit sind wichtige Aspekte der Versorgung. Denn dadurch können das Wachstum und die Entwicklung in ihren Möglichkeiten fördernd und korrigierend gelenkt werden. Der Rollstuhl sollte zudem ein kindgerechtes und ansprechendes Design bieten; hierbei ist es sinnvoll, Kinder und Eltern miteinzubeziehen: Zum einen wird dadurch die Akzeptanz der Kinder für das neue Gefährt gewonnen, zum anderen wird die Fremdwahrnehmung positiv beeinlusst. Ein attraktiver, kindgerechter und ›unverbauter‹ Rollstuhl fällt immer positiv auf und löst in der Gesellschaft das klassische, oft eher negative Bild eines Rollstuhls zunehmend ab. Viele Kinder schließen ihren Rollstuhl ins Herz, da sie damit die Welt erkunden und erobern können, was gerade in den ersten Lebensjahren wichtig ist, um Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein zu stärken. Im besten Fall sind sie irgendwann gleichsam mit ihm verwachsen, und er gleicht das ›Nicht-laufen-Können‹ fast vollkommen aus. Daher ist es wichtig und erstrebenswert, dass ein Rollstuhl lange Zeit ›mitwächst‹, um das Vertrauen, das das Kind in sich selbst und in den Rollstuhl hat, durch die Kontinuität der Versorgung zu stärken. Den zweiten Teil des Fachartikels von Julia Verbeek mit zwei Versorgungsbeispielen lesen Sie in der Aprilausgabe. Julia Verbeek Die Autorin ist Orthopädie-Techniker- Meisterin ISPO und Fachübungsleiterin für Reha- und Behindertensport. Sie arbeitet bei 4ma3ma Rehatechnik in Dortmund. 01/17 Energize your wheelchair. h Das macht Laune – Rollstuhl lstuhl fahren mit Extra-Schub. Das Geheimnis heißt twion: Über die geräuscharmenen Motoren, die unauffällig im Rad integriert sind, erhalte ich genau die richtige Portion Energie dazu. So kann n ich einfach auch weitere eStrecken fahren unddasdas ohne Anstrengung ... und bleibe fit aus eigener Kraft. Elektrischer Zusatzantrieb - dynamische Anschubunterstützungunterstützung bis 10km/h (optional) - geräuschlos undhoch hocheffizient: heffizient: neueste Motorentechnik mit Energierückgewinnung - leicht: ab6,0 kg pro Rad - bis zu20kmReichwe Reichweiteeite - weitere Funktionen über Mobility App Kostenlosen Prospekt anfordern: 0800 1224567 (Gebührenfrei) www.twion.de Mehr Infos unter Alber GmbH, Abt. 166, Vor dem Weißen Stein 21, 72461 Albstadt

Noch mehr ›Sport und Mobilität mit Rollstuhl‹

Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2019
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 08/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2018
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 12/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 11/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 10/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 09/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 07/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 06/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 04/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 03/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 02/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 01/2017
Sport + Mobilität mit Rollstuhl 05/2016

Ausgewählte DRS Artikel bei unseren Medienpartnern

Momo 03/2017: Einmal Rollstuhl fahren für alle
Barrierefrei 03/2017: Gemeinsam zum Korberfolg
Momo 12/2016: Mit dem Rollstuhl in den Schnee